Seminare

Modul I:

Bausteinreihe Neurorehabilitation III: Neglectphänomene - Pushersyndrom – neuropsychologische und ergotherapeutische Aspekte in Diagnostik, Befund und Behandlung
vom 18.-20.06.2020

Inhalt dieses Seminars sind neurophysiologische und neuropsychologische Informationen zur Neglectproblematik. Es wird eine Übersicht und Unterscheidung der verschiedenen Neglectformen sowie deren Testung gegeben, differentialdiagnostische Abgrenzungen zu anderen Störungsbildern wie z.B. der Hemianopsie oder räumlichen Störungen werden aufgezeigt.
Der Teilnehmer bekommt eine große Auswahl von neuen und interessanten Behandlungsvarianten vermittelt und an Patientenbeispielen im Video dargestellt. Valide und reliable Assessments für die jeweiligen Defizite sind ebenfalls Inhalt dieses Seminars.
Die Fortbildung sieht die beschriebenen Problematiken als interdisziplinäre Herausforderung und Schnittpunkt einer gezielten Therapiedurchführung. Sie bietet theoretische Hintergründe
wie auch praktische Vorgehensweisen an, die verschiedenen Problematiken werden anhand von Patientenvideos- und beispielen sowie in einem Workshop ausführlich erörtert und dargestellt.

Inhaltsübersicht:

  • Überblick Neglectarten mit typischen Defiziten
  • Erscheinungsbild im Alltag / Neglectphänomene in verschiedenen Raumsektoren
  • Neuroanatomische Grundlagen / Phänomenologie - Patientenvideos
  • Diagnostisches Vorgehen / Testung Neglect – Patientenvideos
  • Awareness / Unawareness – Behandlungsmethoden
  • Ebenen und Phasen der Neglectbehandlung / neue Behandlungsansätze (z. B. optokinetische Stimulation, Alertnesstraining, Prismenadaptation, Nackenmuskelvibration u.v.m.)
  • Tipps zur Angehörigenarbeit
  • Alltagsorientierte Behandlungsansätze - Patientenvideo
  • Assoziierte Störungen bei Neglect
  • Überblick Gesichtsfeldausfälle (Hemianopsien) und deren Diagnostik
  • Differentialdiagnose Hemianopsie – Neglect
  • Pusher –Syndrom: Befund / Behandlung / neue Behandlungsansätze / Prognose

Modul II:

Bausteinreihe Neurorehabilitation V: Constraint – induced – Movement Therapy (CIMT) und ihre modifizierten Formen– Therapie mit Wirksamkeitsnachweis für Erwachsene und Kinder
vom 24.-26.09.2020

Diese Fortbildung richtet sich an Personen, welche diese wirksame Therapie in der Praxis aber auch im klinischen Alltag anwenden wollen.
Mit dieser Therapieform wird der betroffene paretische Arm trainiert oder wieder zum Funktionieren / zu einer bestimmten Funktion geführt. Dazu wird die nicht betroffene obere Extremität durch einen speziellen Handschuh, eine Handschiene oder einer Bandage immobilisiert. Innerhalb dieser Zeit wird der paretische Arm intensivst trainiert und gezwungenermaßen für Alltagsaktivitäten und anderen zielorientierte Handlungen benutzt.
Die Teilnehmer lernen die gesamte CIMT kennen, werden mit modifizierten Formen vertraut gemacht und können die CIMT sofort im Arbeitsalltag durchführen. Valide und reliable Testverfahren sowie Fragebögen mit ICF – Zuordnung zur Verlaufsdokumentation und Erfassung des Therapieerfolges werden vermittelt. Diese können selbstverständlich auch zur Befundung von anderen Patienten mit neurologischen Schädigungen verwendet werden.
Die Teilnehmer lernen anhand von konkreten Beispielen, wie die Übungen in der Therapie gestaltet werden, welche Möglichkeiten für den Alltagstransfer existieren, wie Shaping verstanden und praktiziert wird. Alle Testverfahren sowie Therapieinhalte und -organisation werden mit Patientenfilmen und durch aussagekräftige Unterlagen verdeutlicht. Eine neu entwickelte Restriktionsbandage für den ambulanten und stationären Behandlungsbereich wird vorgestellt und im Workshop praktisch ausprobiert.
"Constraint - Induced Movement Therapy" ist sehr anspruchsvoll für den Patienten sowie auch für den Therapeuten. Dementsprechend groß kann dafür bei gewissen Patienten der Rehabilitationserfolg sein.

Kursinhalte:

  • Neurowissenschaftlicher Hintergrund der CIMT / Neuroplastizität / Kortikale Reorganisation der Hand
  • Entstehung der CIMT
  • Begriffsklärungen Forced Use – CIMT / Taub`sche Therapie - Patientenvideos
  • Motorisches Lernen / Theorie des Learned Non – Use (Erlernter Nichtgebrauch)
  • Modifizierte Formen der CIMT als Einzel – und Kleingruppentherapie
  • Ein – und Ausschlusskriterien für die Therapie
  • Testung und Verlaufsdokumentation (z. B. Wolf Motor Function Test, Nine Hole Peg Test, Motor Activity Log) mit Patientenvideos
  • Workshop Assessments anhand Patientenvideo: modifizierter WMFT
  • Restriktion / Möglichkeiten – Patientenvideos
  • Workshop: Restriktion mit CIMT – Bandage® nach Hartwig/Traub
  • Planung, Durchführung der Therapie / Patientenvideos
  • Workshop: Therapiesetting –und durchführung mit ADL - sequenzen
  • Gezielte Therapiedurchführung / Auswahl an Behandlungsvorschlägen anhand von Patientenvideos
  • Alltagstransfer / Shaping / Variationen
  • Exkurs CIMT mit Kindern / Behandlungsvarianten
  • Vorstellung einer signifikanten Kohortenstudie zur Wirksamkeit der mCIMT
Zielgruppe:
ErgotherapeutInnen, PhysiotherapeutInnen
Methoden:

Referat, Demonstration per Video, praktisches Üben in Gruppen, Selbsterfahrung

Kurszeiten:

Kurszeiten:

Modul I:

Freitag, 18.06.2021, 09:00 - 18:00 Uhr
Samstag, 19.06.2021, 09:00 - 17:00 Uhr
Sonntag, 20.06.2021, 09:00 - 16:00 Uhr

Modul II:

Freitag, 24.09.2021, 09:00-18:00 Uhr
Samstag, 25.09.2021, 09:00-17:00 Uhr
Sonntag, 26.09.2021, 09:00-16:00 Uhr 

Kontakt

Institut für integrative Fortbildung
Gasselstiege 21 (im VitalCenter)
48159 Münster

Tel.: 0251 - 68 67 377
Fax: 0251 - 68 67 37 - 1
info@integrative-fortbildung.de

Sprechzeiten:
montags bis freitags
08.30 Uhr bis 12.30 Uhr

Newsletter

Tragen Sie sich für unseren Newsletter ein, wir halten Sie vierteljährlich zu aktuellen Seminaren und Preisvergünstigungen auf dem Laufenden!

Kooperationen

logo-mariengrund.png